Vom Baby- ins Kinderzimmer

Tipps für Kinderzimmer

 

Wenn Ihr Kind dem Babyzimmer langsam entwächst und sich die Bedürfnisse ändern, so werden Sie sich mit der Ausstattung eines Kinderzimmers auseinandersetzen und versuchen herauszufinden, was Ihr Kind nun benötigt. Das neue Zimmer soll ja auch für einige Jahre halten, um dann später in ein Jugendzimmer umgebaut zu werden.

 

Tipps für die Gestaltung

An diesem Punkt können Sie mit Ihrem Kind gemeinsam entscheiden: Bei der Wahl der Wandfarbe empfiehlt es sich, eine neutrale Farbe zu nehmen, an der man sich nicht so schnell satt sieht. Verschönert und verziert kann die Wand durch Wandtattoos werden, die den Untergrund nicht beschädigen und bei Bedarf einfach getauscht werden kann. Achten Sie darauf, dass die Wände nicht zu überladen werden, das bringt sehr viel Unruhe in ein Zimmer. Entscheiden Sie sich für eine gerade Linie, wählen Sie zwei bis drei Farben aus, die sich immer wieder im Zimmer finden. Ihr Kind kann bei den Motiven mitbestimmen. Ermöglichen Sie Ihrem Kind auch, eigene Zeichungen aufzuhängen und gebasteltes entsprechend zu positionieren. Eventuell können Sie auch gemeinsam mit Ihrem Kind die Dekoration für das Zimmer herstellen, so erhält es eine sehr persönliche Note.

Eine ausreichende Beleuchtung sollte ebenso angeschafft werden, damit auch Ecken des Zimmers gut ausgeleuchtet werden.

Ein Verdunkelungsvorhang kann Abhilfe schaffen, falls das Einschlafen im Sommer schwer fällt.

 

Das erste Bettchen

Bei kleinen Räumen empfiehlt sich die Anschaffung eines Hochbetts, wodurch unter dem Bett eine Höhle zum Verstecken und Spielen entsteht. Variable Systeme sind zwar in der Erstanschaffung teurer, dafür wachsen sie mit und können stets weiterverwendet werden. Achten Sie bei einem Hochbett unbedingt auf genügend Rausfallschutz und vermeiden Sie Regale in der Nähe des Hochbetts, damit das Kind im Falle eines Sturzes sich nicht an den Ecken und Kanten verletzen kann. Eine schräge Leiter ermöglicht einen einfachen Aufstieg ins Bett. Manche Anbieter verfügen über Leuchtfolien, die an den Sprossen angebracht werden können, damit das Kind auch im Dunkeln sicher absteigen kann. Ein Betttunnel schafft eine gemütliche Atmosphäre und bietet zusätzlichen Schutz.

 

Was darf im Kinderzimmer auf keinen Fall fehlen?

An aller erster Stelle steht Platz und Freiraum. Weniger ist mehr! Verstauen Sie Spielsachen in praktischen Regalen, die später auch für Schulkinder verwendet werden können. Die meisten Spielsachen sollten so verstaut sein, dass das Kind sie ohne Mühe erreichen kann. Es sollte übersichtlich gestaltet sein, so fällt kleinen Kindern das Aufräumen leichter. Lassen Sie Ihrem Kind Ecken und Nischen zum Spielen, bieten Sie nicht zu viel Material an, lassen Sie Ihr Kind selbst kreativ werden im ersten eigenen Reich.

Keine Kommentare mehr möglich.